Einführung in Parallels Cloud Storage

Gehen Sie völlig neue Wege bei der Cloud-Bereitstellung. Stellen Sie Ihren Kunden hochleistungsfähige und hochverfügbare Server bereit und senken Sie Ihre Server-Wartungs- und Support-Kosten.

RealHosting entscheidet sich für Parallels Cloud Server

„Parallels Cloud Server mit Parallels Cloud Storage ist zukunftsweisend für uns. Mit dieser Lösung können wir für dedizierte Server kostengünstig vordefinierte Leistungsniveaus garantieren und die Servicequalität deutlich steigern.“
Weiterlesen

—Pim Effting
Gründungsmitglied, RealHosting 

Features

Hochverfügbare VPS- und Cloud Server

  • Hohe Verfügbarkeit ohne hohe SAN-Kosten
  • Automatische Wiederherstellung nach Hardware- und Softwareausfällen
  • Instant Live-Migration von Servern und unterbrechungsfreie Replikation
  • Rebootless Update

Kostengünstig

  • Aufbau eines verteilten, hochverfügbaren virtuellen SAN unter Nutzung vorhandener Low Cost-Festplatten
  • Maximierung der Hardware-Auslastung durch Container-Virtualisierung mit hoher Dichte

Leistungsfähig

  • Hochelastische Container-Virtualisierung mit hoher Packungsdichte
  • Verbesserte Storage-Leistung durch Verteilung der E/A-Prozesse auf nicht oder unterausgelastete Hardware
  • Skalierbar auf Petabyte; einfaches Hinzufügen von Nodes zum Cluster und einfaches Entfernen von Nodes aus dem Cluster

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Einführende Informationen

  1. 1.
    Was ist Parallels Cloud Server?

    Parallels Cloud Server kombiniert Parallels Cloud Storage mit Parallels Containers und Parallels Hypervisor und ermöglicht so deutliche Verbesserungen bei der Zuverlässigkeit, Leistung und Rentabilität Ihrer Server. Mit Parallels Cloud Storage können Service Provider zuverlässige und hochverfügbare verteilte Shared Storage Cluster aufbauen, deren Leistung an Storage Area Network (SAN)-Lösungen heranreicht. Parallels Cloud Storage ist jedoch viel kostengünstiger, da es den vorhandenen ungenutzten freien Speicherplatz auf Ihren aktuellen Servern nutzt. Die bei Storage Area Network (SAN) normalerweise benötigte dedizierte Shared Storage-Hardware entfällt. Parallels Cloud Storage ist damit zurzeit die kostengünstigste Cloud-Storage-Lösung am Markt. Mit Parallels Cloud Server können Sie virtuelle Maschinen und Container von Parallels speichern und ausführen, durch Hardwarefehler verursachte VPS-Ausfallzeiten vermeiden, hochverfügbare Server bereitstellen, eine sofortige Live-Migration von Servern zwischen physischen Hosts durchführen und den verfügbaren Speicherplatz auch über die Grenzen des lokal verfügbaren Speicherplatzes hinaus skalieren.

  2. 2.
    Wer sind die idealen Parallels Cloud Server-Kunden?

    Parallels Cloud Server wurde konzipiert für Hosting Provider, die die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit ihrer Server bei gleichzeitiger Kostensenkung drastisch verbessern möchten.  

  3. 3.
    Muss ich bei Parallels Cloud Server zusätzliche Server-Hardware kaufen?

    Nein. Parallels Cloud Server benötigt keine externen Speichergeräte wie sie typischerweise in SAN-Lösungen verwendet werden, da es den lokal angeschlossenen Speicher mehrerer Nodes in gemeinsam genutzten Speicher umwandelt. 

  4. 4.
    Können mit Parallels Cloud Server auf dem gleichen physischen Node sowohl Hypervisor- als auch Container-Systeme bereitgestellt werden?

    Ja. Bei Parallels Cloud Server können Sie die Anzahl der auf dem Hardware-Node bereitzustellenden Hypervisor- und Container-Systeme selbst festlegen.  

  5. 5.
    Kann ich mit Parallels Cloud Server auch Windows-VPS-Angebote bereitstellen?

    Ja. Parallels Cloud Server beinhaltet Parallels Hypervisor. Sie können Windows auf dem Hypervisor installieren und Windows-VPS-Angebote bereitstellen, die dann ebenfalls von der hohen Zuverlässigkeit von Parallels Cloud Server profitieren.

Lizenzierung

  1. 6.
    Wie sieht das Lizenzierungsmodell von Parallels Cloud Server aus?

    Parallels Cloud Server-Lizenzen sind skalierbar, um den Anforderungen möglichst vieler Service Provider gerecht zu werden. Container und virtuelle Maschinen werden anhand der Anzahl von Servern pro Node lizenziert. Die Cloud Storage-Lizenz basiert auf dem aktivierten Speicherplatz und wird gemessen in 100 GB-Inkrementen. Dies garantiert einfache Skalierbarkeit bei wachsendem Speicherplatzbedarf.

  2. 7.
    Wie kann ich Parallels Cloud Server kaufen?

    Via des direkten Download-Links: Parallels Cloud Server herunterladen.

  3. 8.
    Gibt es einen Evaluierungskey für Parallels Cloud Server?

    Ja. Kontaktieren Sie bitte unser Vertriebsteam, um einen Evaluierungskey für die Testversion anzufordern.

Storage - Skalierbarkeit und Leistung

  1. 9.
    Gibt es eine Obergrenze für die Anzahl von Storage Nodes?

    Streng genommen gibt es für die Anzahl von Storage Nodes keine Obergrenze. Um mögliche Leistungseinbußen durch die Kommunikation zwischen Racks zu vermeiden, empfehlen wir, die Anzahl der Server im Cluster auf ein einziges Rack zu beschränken.

  2. 10.
    Gibt es eine Obergrenze für den Gesamtspeicherplatz?

    Parallels Cloud Server ist skalierbar bis auf 1 PB effektiv verfügbaren Speicherplatz. Dies entspricht bis zu 3 PB an physischem Speicherplatz bei Spiegelung mit 3 Kopien.

  3. 11.
    Können zusätzliche Nodes oder Servergeräte in ein vorhandenes Parallels Cloud Server-Cluster eingebunden werden?

    Ja. Sie können Nodes dynamisch zu einem Parallels Cloud Server-Cluster hinzufügen, um den verfügbaren Speicherplatz zu erhöhen oder die Nodes ggf. zu Wartungszwecken entfernen.

  4. 12.
    Welche Leistung kann von Parallels Cloud Server-Storage erwartet werden?

    Die Leistung hängt von den verwendeten Festplatten und der Geschwindigkeit des Netzwerks ab. Sie ist jedoch vergleichbar mit der von lokal angeschlossenen Speichergeräten und sollte diese in einigen Fällen sogar übertreffen! Darüber hinaus unterstützt Parallels Cloud Server erweitertes SSD-Caching. Diese Technik erhöht die Leistung von Standardhardware, indem kleine, preiswerte SSD-Laufwerke für Caching-Zwecke zum Cluster hinzugefügt werden.

  5. 13.
    Welche Leistung ist bei einem 1-Gbit-Ethernet-Netzwerk zu erwarten?

    Bei einem 1-Gbit-Ethernet-Netzwerk liegt die maximale Übertragungsgeschwindigkeit in etwa bei der einer einzelnen Rotationsfestplatte; in den meisten Lastszenarien überwiegen wahlfreie Schreib-/Lesezugriffe und das Netzwerk ist kein Engpass. Untersuchungen bei großen Service Providern zeigen, dass die durchschnittliche E/A-Leistung aufgrund von Randomisierung selten über 20 MB/s liegt. Die Virtualisierung selbst führt zu einer zusätzlichen Randomisierung, da mehrere voneinander unabhängige Umgebungen gleichzeitig Schreib-/Lesezugriffe durchführen. Unabhängig davon bietet ein 10-Gbit-Ethernet-Netzwerk eine bessere Leistung und wird daher - wo immer möglich - empfohlen.

  6. 14.
    Führt das Hinzufügen von neuen Storage-Nodes bzw. Platten zu einer Verbesserung der Gesamtleistung bei bestehenden Nutzern?

    Ja. Da die Daten auf alle Festplatten im Cluster verteilt sind, führt das Hinzufügen von zusätzlichen Platten zum Cluster bei Applikationen mit wahlfreien Schreib-/Lesezugriffen zu einem Anstieg der IOPS (Input/Output Operations Per Second). Unter gewissen Umständen führt das Hinzufügen von Storage Nodes auch bei einzelnen Client-Computern zu einem spürbaren Leistungszuwachs. So können Leistungen erreicht werden, die weit über denen von herkömmlichen Local Attached Storage (LAS)-Lösungen liegen.

  7. 15.
    Ist die Leistung von der Anzahl der Replicas abhängig?

    Jede weitere Datenkopie verschlechtert die Schreibleistung um zirka 10 %. Allerdings kann dies auch zu einer verbesserten Leseleistung führen, da Parallels Cloud Server nun mehr Möglichkeiten zur Auswahl eines schnelleren Servers hat.

Storage-Verfügbarkeit

  1. 16.
    Wie schützt Parallels Cloud Storage Serverdaten?

    Parallels Cloud Storage schützt vor Verlust oder vorübergehender Nichtverfügbarkeit von Daten durch Spiegelung der Daten. Hierzu wird eine vorgegebene Anzahl von Kopien (Replicas) auf verschiedenen Computern erstellt, um Single Point of Failure (SPoF)-Hardware- und Steuerungsausfälle zu vermeiden. Parallels Cloud Storage kann auch so konfiguriert werden, dass die Checksummen von Nutzerdaten berechnet und beim Zugriff oder fortlaufend überprüft werden. Dies bietet ein zusätzliches Maß an Sicherheit.

  2. 17.
    Was passiert, wenn eine Festplatte ausfällt oder ein Server Node aus irgendeinem Grund nicht verfügbar ist?

    Bei Erreichen des Degraded-Zustands führt Parallels Cloud Storage durch Replikation von Daten auf aktiven Nodes eine automatische Wiederherstellung durch, bis die voreingestellte Redundanzstufe erreicht ist. Ein Zugriff auf die Daten ist auch während der Wiederherstellung noch möglich.

  3. 18.
    Wie lange dauert es, bis sich Parallels Cloud Storage aus dem Degraded-Zustand erholt hat?

    Da Parallels Cloud Server für die Wiederherstellung aus dem Degraded-Zustand alle verfügbaren Festplatten im Cluster verwendet, geht die Wiederherstellung wesentlich schneller vonstatten als bei herkömmlichen lokal angeschlossen RAIDs. Da die Wahrscheinlichkeit des Verlustes der einzigen verbleibenden Datenkopie in der Wiederherstellungsphase sehr gering ist, führt dies insgesamt zu einer signifikanten Verbesserung der Zuverlässigkeit des Speichersystems.

  4. 19.
    Können die Redundanz-Einstellungen im laufenden Betrieb geändert werden?

    Ja. Sie können die Anzahl der Datenkopien ändern; Parallels Cloud Server führt eine dynamische Anpassung durch und erstellt ggf. neue Kopien oder entfernt nicht mehr benötigte Kopien.

  5. 20.
    Wird weiterhin ein lokales RAID benötigt?

    Nein. Parallels Cloud Storage bietet die gleiche integrierte Datenredundanz wie ein Spiegel-RAID-Verbund (RAID1) mit mehreren Kopien. Um eine bessere sequentielle Leistung zu garantieren, kann jedoch ein lokales Striping-RAID (RAID0) verwendet werden, das in das Parallels Storage-Cluster exportiert wird.

  6. 21.
    Gibt es bei Parallels Cloud Storage Redundanzstufen wie bei RAID5?

    Nein. Der Aufbau eines zuverlässigen softwarebasierten RAID5-Systems ist ohne Einbezug spezieller Hardwarefunktionalitäten wie Notstrom-Batterien nicht möglich. Es könnte gut möglich sein, dass Parallels Cloud Storage in Zukunft eine RAID5-ähnliche Redundanz für Read-Only-Daten (wie z. B. Backups) anbieten wird.

  7. 22.
    Was ist die empfohlene Anzahl von Datenkopien?

    Wir empfehlen Parallels Cloud Storage so zu konfigurieren, dass 2 oder 3 Kopien angelegt werden. Das Speichersystem kann dann auch bei gleichzeitigem Ausfall von 1 oder 2 Festplatten die Daten vorhalten.

Kompatibilität und Anforderungen

  1. 23.
    Was sind die Hardwareanforderungen für Parallels Cloud Storage?

    Parallels Cloud Storage benötigt keine spezielle Hardware und läuft auf Standard-Nodes mit konventionellen SATA-Festplatten und 1-Gbit-Ethernet-Netzwerk. Einige Festplatten und RAID-Controller ignorieren den FLUSH-Befehl, um bessere Leistung zu simulieren, und dürfen nicht verwendet werden, da dieses Verhalten zu Beschädigungen an Dateisystem oder Datenbank führen kann. Dies gilt insbesondere für RAID-Controller und SSD-Laufwerke. Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung des zu verwendenden Laufwerks genau, um sicherzustellen, dass Sie zuverlässige Hardware verwenden.

  2. 24.
    Kann ich Parallels Cloud Storage mit EINEM Node ausführen?

    Ja. Das ist grundsätzlich möglich, bietet aber keine Vorteile gegenüber lokal angeschlossenen Speichergeräten außer der Möglichkeit der späteren nahtlosen Erweiterung auf Multi-Node-Konfigurationen und der zusätzlichen Nutzung der in Parallels Cloud Storage integrierten Caching-Funktionen.

  3. 25.
    Was sind Templates?

    Parallels-Templates sind vorkonfigurierte Umgebungen, die über die Parallels Virtual Automation-Schnittstelle leicht in virtuellen Maschinen oder Containern bereitgestellt werden können. Vorlagen enthalten Konfigurationen für virtuelle Server (einschließlich Basis-Betriebssystem und Applikationen). Sie ermöglichen Unternehmen die Nutzung von einmalig definierten oder vorkonfigurierten Betriebssystemen, die anschließend beliebig oft wiederverwendet werden können. Dies führt zu einer höheren Konsistenz und einer besseren Einhaltung geltender Vorschriften im gesamten Unternehmen. Ein Template kann auch verschiedene Softwarepakete und Konfigurationen enthalten.

  4. 26.
    Wie werden die Templates genutzt?

    Ein gutes Beispiel für ein oft genutztes Template ist eine Entwicklungsumgebung. Nehmen wir an, eine Organisation erstellt ein Standard-Template für die Web-Entwicklung. Dieses Template enthält im „Stack“ bereits alle Tools und Applikationen, die der Entwickler für seine Arbeit benötigt. Das Template wird nur einmal erstellt und in der Verwaltungskonsole gespeichert. Zukünftig kann das Template bei jeder neu bereitzustellenden Entwicklungsumgebung einfach auf die virtuelle Umgebung angewendet werden. Die Umgebung ist bereits vollständig konfiguriert und quasi sofort einsatzbereit. Parallels Cloud Server ist eine der wenigen Virtualisierungslösungen mit diesem innovativen Ansatz.

  5. 27.
    Wo kann ich OS- und Applikations-Templates für Parallels Cloud Server herunterladen?

    Der Parallels Containers Template-Katalog ist eine Bibliothek mit Hunderten von Softwaredownloads zur einfachen Erstellung und Verwaltung von Betriebssystemen und Applikationen, die in Parallels Containers-Containern ablaufen. Parallels Containers Templates für Linux sind vorkonfigurierte Dateien mit Softwarepaketen, die eine kostengünstige Lösung zum Erstellen, Verteilen und Bereitstellen virtualisierter Server darstellen.

These top hosters are powered by Parallels Cloud Server:

© 1999-2014 Parallels IP Holdings GmbH. Alle Rechte vorbehalten.    Nutzungsbedingungen | Datenschutz